• Zähne Schützen

    Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist es, Ihre (Zahn-)Gesundheit zu erhalten. Gesundheit ist eine Frage ganzheitlicher Betrachtungsweise, und damit eine Frage von Wissen um die Ursachen von Krankheiten.

  • Zähne Erhalten

    Entstandene Schäden sollten in der Regel behandelt werden, um größere Folgeschäden zu vermeiden. Oberstes Gebot ist für uns der maximale Erhalt Ihrer Zähne durch substanzschonende, minimalinvasive Verfahren, die sich klinisch bewährt haben.

  • Zähne Ersetzen

    Sollten ein, oder mehrere Zähne fehlen, so gibt es meist unterschiedliche Möglichkeiten, diese zu ersetzen. Hierfür erarbeiten wir gerne gemeinsam die jeweils für Sie beste Möglichkeit, um eine funktionsgerechte, ästhetische und solide Versorgung zu gewährleisten.

Zähne schützen: Unterpunkte

  • Ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsberatung

    Die Ernährung ist nicht alles, aber sie ist das, worauf eine gesunde Lebensweise basiert. Wenn der Körper das hat, was er braucht und möglichst auch nur das, was ihm gut tut, dann haben wir beste Chancen weitgehend gesund zu bleiben, bzw. zu werden. Die meisten Krankheiten, die wir heute unter den Zivilisationskrankheiten verstehen, sind weitgehend ernährungsbedingt. Daher ist eine wichtige Basis für die Behandlung nahezu jeder Krankheit eine gesunde, vollwertige Ernährung, sowie eine gesunde Lebensweise. Eine rein symptomatische Behandlung ohne Berücksichtigung der Ursachen bringt in der Regel nur kurzfristige Erfolge, die meist nicht nachhaltig sind.

    Weitere Informationen finden Sie in unseren Infos:
    -„Sind wir so gesund, wie wir sein könnten?“
    -„Gesund durch richtige Ernährung“ °Gesellschaft für Gesundheitsberatung, GGB in Lahnstein

    Für eine weitergehende intensive Beratung und Begleitung auf dem Weg zu einer gesünderen Lebensweise vermitteln wir auch gerne gut ausgebildete Gesundheitsberater(innen).

  • Individualprophylaxe (Kinder, Erwachsene)

    Alle Krankheiten haben Ursachen. Die meisten Krankheiten, die in unser Fachgebiet fallen, sind ernährungsbedingt, aber auch die Mundhygiene spielt dabei eine entscheidende Rolle.

    In der zahnärztlichen Individualprophylaxe werden daher in erster Linie die Ursachenkomplexe Ernährung und Mundhygiene thematisiert. Dabei sollte die individuelle Situation des Patienten analysiert werden, damit gezielte Maßnahmen ergriffen werden können, um Krankheiten verhüten zu können, bevor sie überhaupt entstehen.

  • Hygieneberatung/-Schulung

    Alles im Leben will gelernt sein. Dies gilt auch und gerade für die Zahnpflege. Alles, was wir reinigen und pflegen sehen wir dabei an, ob es unser Geschirr, unser Auto oder sonst etwas ist; nur bei unseren Zähnen können wir nicht sehen, ob die Reinigung und Pflege gut gelungen ist, da wir in der eigenen, dunklen Mundhöhle einfach zu wenig erkennen können. Für unsere Zahngesundheit ist es aber oft entscheidend, dass wir unsere Zähne ausreichend gut pflegen. Daher bieten wir Ihnen eine intensive Hilfe zum Erlernen der optimalen Zahnpflege an. Entsprechend ihrer Wünsche und Möglichkeiten zeigen wir Ihnen was Sie machen können und überprüfen auch, ob Sie Ihr Ziel erreicht haben. Denn nur so können Sie Ihre Zahnpflege optimal verbessern.

  • Professionelle Zahnreinigung

    Gelernt ist gelernt. Wer optimale Zahnpflege betreibt, hat schon mal die Grundlage für einen langfristigen Gesunderhalt der Zähne gelegt. Jedoch gibt es insbesondere bei parodontalen Vorschädigungen in der Regel Regionen an den Zähnen, die im Rahmen der häuslichen Pflege nicht ausreichend gereinigt werden können. Entscheidend ist es, den sogenannten Biofilm, der für die entzündlichen Reaktionen des Körpers verantwortlich ist in regelmäßigen Abständen zu beseitigen. Dieses ist mit häuslichen Mitteln nicht ausreichend möglich, daher bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ihre Zähne professionell reinigen zu lassen.

  • Kieferorthopädie Beratung

    Wir bieten selber keine vollumfängliche kieferorthopädische Behandlung an. Gerne beraten wir Sie aber über die Ursachen von Zahn- bzw. Kieferfehlstellungen, sowie die Möglichkeiten der Behandlung, bzw. Vorsorge, dass diese erst gar nicht entstehen. Gerade in der Kieferorthopädie ist ein ganzheitlicher Ansatz sehr wichtig, da viele Folgeschäden, wie beispielsweise Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden, Konzentrationsstörungen und vieles mehr gar nicht mit funktionellen Problemen in Verbindung gebracht werden.

    Ganz entscheidend ist allerdings dass man sehr frühzeitig die Weichen für eine gesunde Entwicklung stellt, da Spätkorrekturen eben häufig zu Folgeproblemen führen können.

    Eine Möglichkeit der frühen Intervention, die wir bei Fehlstellungen infolge von bestimmten Verhaltens- und Bewegungsmustern anbieten, ist die „Myofunktionelle Therapie“ mit diversen konfektionierten Trainingsschienen. Für alle anderen Behandlungen (Kieferorthopädie, Logopädie, Ergotherapie, Osteopathie usw.) bekommen unsere Patienten eine Empfehlung zum entsprechenden Spezialisten.

Zähne erhalten: Unterpunkte

  • Parodontitistherapie

    Die Parodontitis ist eine der am meisten verbreiteten chronischen Zivilisationskrankheiten. Die Entwicklung der Parodontitis erstreckt sich über viele Jahre und Jahrzehnte. Die Ursachen sind vielfältig, daher sollten bei der Behandlung auch alle Ursachenkomplexe aus ganzheitlicher Sicht berücksichtigt werden. Neben der Ernährung und den Lebensumständen spielt insbesondere auch die Mundhygiene eine entscheidende Rolle.

    Mehr erfahren Sie in unserer Info:
    „Parodontitis – Ursachen und Behandlung“

  • Minimalinvasive Füllungstherapie

    Einer unserer wichtigsten Grundsätze in unserer Tätigkeit ist es, alles Gesunde zu erhalten und weiteren Schaden zu vermeiden. Insofern ist es nur konsequent, in der Füllungstherapie minimalinvasive Techniken einzusetzen.

    Das Arbeiten in der Mundhöhle stellt besondere Ansprüche an den Behandler. So müssen kleinste Strukturen selbst im „hintersten Winkel“ korrekt behandelt werden, um einen optimalen Heilerfolg zu ermöglichen. Dabei ist das Arbeiten unter einem Operationsmikroskop heute für uns unverzichtbar geworden. Mit der integrierten Beleuchtung und der starken Vergrößerung sind Behandlungen möglich geworden, die früher undenkbar waren, aber auch das Qualitätsniveau der Behandlung ist dadurch immens gestiegen. Daher ist das Operationsmikroskop elementarer Bestandteil unseres Behandlungskonzeptes geworden.

    Bei der minimalinvasiven Füllungstherapie kann die Zahnsubstanz weitgehend erhalten werden. Dabei ist es häufig möglich durch kleinste oberflächliche Defekte so zu behandeln, dass nur wenig weitere gesunde Zahnsubstanz verloren geht. Hingegen werden bei konventionellen Techniken meist größere Defekte an der eigentlich gesunden Zahnsubstanz gebohrt, um zum einen die Karies entfernen zu können und andererseits um das Füllungsmaterial mechanisch befestigen zu können.

    Im Laufe unserer langjährigen Erfahrung in der mikroskopischen Zahnheilkunde haben wir Techniken, wie die tunellierende Präparation bei Zahnzwischenraumkaries entwickelt, die ohne Mikroskop für uns nicht möglich gewesen sind. Man kann es am ehesten vergleichen mit endoskopischen Operationen gegenüber großen chirurgischen Operationen. Korrekt angewendet haben auch hier die minimalinvasiven Verfahren enorme Vorteile in der Wundheilung und Substanzerhaltung.

    Weitere wichtige Bestandteile minimalinvasiver Behandlungsverfahren ist die Kariesbehandlung mittels Laser und Ozon.
    Bei der photodynamischen Therapie werden Bakterien mit einem blauen Farbstoff angefärbt und anschließend mit einem Laser bestrahlt. Die hierbei entstehenden Sauerstoffradikale töten jegliche Bakterien ab, mit denen sie in Kontakt kommen.
    Bei der Ozontherapie wird Ozongas erzeugt. Dies ist eine Form von Sauerstoff, mit der sich Bakterien abtöten lassen. Das Sauerstoffgemisch wird dabei direkt auf die befallenen Stellen aufgebracht. Beide vorgenannte Verfahren sind absolut nebenwirkungsfrei und haben bei korrekter Anwendung keinerlei Kontraindikationen.

    Das Anfärben von Restbakterien mit Kariesdetektoren ermöglicht ein noch gezielteres und sichereres Vorgehen bei der Entfernung von Karies.

    Ziel bei all diesen Verfahren ist es nicht zuletzt auch den Zahnnerv zu schützen, um eine Entzündung und damit Schmerzen zu vermeiden.

    Aus ästhetischer Sicht sind minimalinvasive Kunststoffrestaurationen unschlagbar.

  • Inlays

    Neben den direkten plastischen Füllungsmaterialien wie Amalgam, Zement und Kunststoff stehen auch indirekte Techniken mit Einlagefüllungen (Inlays) aus Goldlegierungen oder Vollkeramik zur Verfügung. Gut gemacht können Inlays eine extrem langlebige Versorgung defekter Zähne sein. Bei einer Versorgung mit Inlays stellt der Zahntechniker ein hoch präzises Werkstück aus Gold oder zahnfarbener Keramik her, das in einer zweiten Sitzung dann eingesetzt wird.

  • Kronen

    Wenn die Schäden an einem Zahn so groß sind, dass eine dauerhafte Versorgung mit einer Füllung oder einem Inlay nicht mehr sicher zu gewährleisten ist, dann kommt eine Versorgung mit einer Krone in Betracht. Kronen werden, wie auch Inlays, vom Zahntechniker hergestellt und in einer zweiten Sitzung eingesetzt.

    In der Zusammenarbeit mit dem zahntechnischen Labor gehen wir keinerlei Kompromisse ein. Wir arbeiten ausschließlich mit hochqualifizierten deutschen Zahntechnikern zusammen, so dass für alle Seiten höchst mögliche Qualität garantiert werden kann.

  • Endodontie / Wurzelkanalbehandlung

    Durch Karies oder auch ein Trauma kann es zu einer Schädigung des Zahnnerven (Zahnmark) kommen. Dann kann es notwendig werden, dass der Zahn eine Wurzelkanalbehandlung benötigt. Da das Wurzelkanalsystem häufig sehr kompliziert und verzweigt ist und die Kanäle oftmals extrem klein, teilweise verstopft sind, kommt es immer wieder vor, dass Kanalanteile oder gar ganze Kanäle nicht oder nur unvollständig behandelt werden können. Durch unsere Spezialisierung auf das Arbeiten unter dem Operationsmikroskop ist es uns meistens möglich selbst hoffnungslos erscheinende Zähne zu retten.

    Für weitere Informationen siehe unsere Infos:
    -Tote Zähne – Moderne Endodontie
    -Operationsmikroskop

Zähne ersetzen: Unterpunkte

  • Implantate

    Eine Möglichkeit, Zähne zu ersetzen sind Implantate. Dies sind künstliche Wurzeln aus Titan (ggf. auch aus Keramik), die in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Nach einer entsprechenden Einheilungszeit werden diese Implantate dann mit einem laborgefertigten Zahnersatz versorgt. Dabei gibt es grundsätzlich die gleichen Versorgungsmöglichkeiten, wie bei natürlichen Zähnen. Man kann einzelne fehlende Zähne mit Implantaten ersetzen, oder mehrere Zähne. Auch einen komplett zahnlosen Kiefer kann man mit Implantaten stabil versorgen. Manchmal ist nicht genügend  Knochen an der gewünschten Position. Dann können häufig sogenannte Augmentationen durchgeführt werden, bei denen Knochen auf unterschiedliche Weise so aufgebaut wird, dass ein Implantat ausreichend halt findet.

    In der Auswahl unserer Implantatsysteme gehen wir keine wirtschaftlichen Kompromisse. So verwenden wir keine Billigsysteme, die zwar anfangs geringere Kosten verursachen, jedoch nicht die gleiche Sicherheit bieten.

  • Brücken

    Fehlende Zähne können, sofern die angrenzenden Zähne ausreichend belastbar sind, mit einer Brücke versorgt werden. Dabei werden die Zähne, die an die Lücke angrenzen beschliffen und überkront. Zwischen diese Kronen werden sogenannte Brückenglieder eingearbeitet, so dass ein durchgehender Block entsteht. Fehlen die letzten Zähne der Zahnreihe, so dass man nicht mehr vor und hinter dem fehlenden Zahn einen natürlichen Zahn hat, dann ist eine Brücke im herkömmlichen Sinn nicht möglich. Dann sollte man entweder Implantate oder herausnehmbaren Zahnersatz in Erwägung ziehen.

    In der Zusammenarbeit mit dem zahntechnischen Labor gehen wir keinerlei Kompromisse ein. Wir arbeiten ausschließlich mit hochqualifizierten deutschen Zahntechnikern zusammen, so dass für alle Seiten höchst mögliche Qualität garantiert werden kann.

  • Prothesen (Herausnehmbarer Zahnersatz)

    Wenn viele oder gar alle Zähne eines Kiefers fehlen, dann werden häufig herausnehmbare Prothesen angefertigt. Solche Prothesen gibt es ins sehr unterschiedlichen Ausführungen. Insbesondere bei zahnlosem Kiefer werden schleimhautgetragene Prothesen angefertigt, die lediglich durch eine Art Saugnapfeffekt Halt finden. Sofern noch belastbare eigene, natürliche Zähne vorhanden sind, können diese in sehr unterschiedlicher Weise zur Verankerung des herausnehmbaren Zahnersatzes herangezogen werden. Hierfür kommen insbesondere Halteklammern, Kronen mit Geschieben und Teleskopkronen in Frage.

    Ebenso können Implantate zur Befestigung solcher herausnehmbarer Prothesen verwendet werden. Dies sowohl bei zahnlosem Kiefer, bei dem eine reine Saugprothese nicht genügend Halt findet, als auch in Situationen, bei denen Implantate zur Stützpfeilervermehrung zusätzliche Stabilität geben. So können Überlastungen an den natürlichen Restzähnen vermieden werden.

    In der Zusammenarbeit mit dem zahntechnischen Labor gehen wir keinerlei Kompromisse ein. Wir arbeiten ausschließlich mit hochqualifizierten deutschen Zahntechnikern zusammen, so dass für alle Seiten höchst mögliche Qualität garantiert werden kann.

  • Sie haben Dr Dax, Zahnarzt in Mayen, nicht erreicht? Wir rufen Sie gerne zurück!

    Hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktinfo und wir melden uns bei Ihnen!